Bahnsport

Unterwegs nach Liberec und nicht wegen Biathlon

Gestern wurde kurz entschlossen, dass wir vier nach Liberec (Tschechien) zur U21 WM Quali fahren. Am Freitagabend wurde schnell mit Günze und Karl-Heinz telefoniert und ausgemacht, dass die Fahrt am Samstag in der früh um 7 Uhr los geht. Alles ausgemacht!!! Nein, eins habe ich vergessen. Helle wusste noch nicht, dass wir fahren. Also, kurz um 19.30 Uhr Helle angerufen und ihm mitgeteilt, dass er um kurz vor Sieben abgeholt wird. Leider sah ich sein Gesicht nicht, wie ihm das Kinn runter fiel 😂

Heute um Sieben Uhr ging es mit KHK und Helle Richtung Günze nach Vilsbiburg. Fast pünktlich um 8.05 Uhr waren wir bei ihm. Mit laufendem Motor wartete er schon. Jetzt waren wir kurz vor Prag und es ging voran. Hey, heute gabs auch keine Probleme mit der Vignette.

Laut Navigation waren wir in 42 Minuten am Ziel. Kein Stau oder sonst was. Auch durch Prag ging es sehr flott. Was uns aufgefallen ist, war, dass fast alle Autobahnen neu asphaltiert waren.

Ein Selfie von uns darf natürlich auch nicht fehlen  🤣

Kurz vorm Ziel packte KHK das Essen aus. Für jeden ein Schokohörnchen.

Guad wars 💪😝😂

Genau um 13.04 Uhr sind wir angekommen und wen trifft man?

Immer die Gleichen. Nach Informationsaustausch ging es zum Bier, äh Essensstand. Endlich wieder eine gute Klobasa Wurscht (rote Wurscht mit Fettbatzen) 😋

Der erste Eindruck von der Bahn: WOW. Das ganze Stadion, so sauber und gepflegt. Das Wasser, 0.5l, ( mit Blubb blubb blubb) kostete 83 Cent und es ging nicht aus 😉 Die BMB wissen, was ich meine. Dann der erste Lauf und es staubte sehr viel. Aber vor dem zweiten Lauf wurde mit Wasser gefahren und es wurde besser. Genial, wie die den Bahndienst machen können. Die Läufe einfach fantastisch und kein Staub mehr. Speedwayherz, was willst Du mehr💙Unser einziger deutscher Junge, Sandro Wassermann, hat sich sehr gut verkauft. Besser als das Ergebnis es zeigt. Seine Starts waren Bombe und sein Kampf war genial. Wir, und nicht bloß wir vier, sondern zu sechst, waren alle der gleichen Meinung, dass die Power von den Motoren zu schwach war. Was soll’s, er kann mit sich voll zufrieden sein. Nach 20 Heats gab es zwei Stechen. Eines um Platz 2 und 3, das andere um Platz vier, fünf und sechs. Das erste Stechen um Platz vier war nach der ersten Runde entschieden. Nun kam das Stechen um Platz 2. Das Startband ging hoch und die Motorendrehzahl ging nach unten. Hand in Hand fuhren sie gemütlich los. Nach der ersten Kurve fuhren beide Wheelies einzeln und in der Zielkurve wieder Hand in Hand. Auf der Startgeraden spielten sie Langbahnfahrer. Dann wieder Wheely und so weiter. Kurz vorm Ziel nahmen sie sich wieder an den Händen und fuhren gemeinsam über die Ziellinie. Es dauerte gut 10 Minuten, bis der Stadionsprecher das Ergebnis durchsagen konnte. Alle Zuschauer jubelten und lachten bei dem Stechen.

Um 18.15 Uhr ging die Rückreise los und wir waren immer noch total begeistert. Mal schauen, wann wir Zuhause sind.

Wen man alles auf der Autobahn so trifft

Müde, aber glücklich, bin ich nach 984 km und 16 Stunden wieder Zuhause. Jetzt ist es 00.14 Uhr und ich lieg schon im Bett.

Ein recht herzliches Dankeschön möchte ich noch an die drei Anderen ausrichten, für einen erneut genialen Tag.

Guade Nacht🙋‍♂️

Danke für die Korrektur an Angela ( Gymnasiastin)

Rating: 5.0/5. Von 3 Abstimmungen.
Bitte warten...

Kommentare